Planlos durch die See

Was bedeutet Navigation und warum ist das so wichtig?

Die Navigation ist schon seit Beginn der Seefahrt ein wichtiges Thema. Die Geschichte der Seefahrt umfasst die Weiterentwicklung, das Überqueren von Ozeanen mit Schiffen von der Urgeschichte bis zur Gegenwart. Die Seefahrt dient den Menschen bereits seit etwa 120.000 Jahren zur Fortbewegung über die Weltmeere.

Das erste nachgewiesene Boot wurde in den Niederlanden gefunden und wurde ca. 6.000 v. Chr. aus Kiefernästen gebaut und durch Muskelkraft angetrieben.

Wo und wann begann die Navigation von Schiffen?

Schon die alten Ägypter reisten vor 4.000 Jahren per Schiff. Griechen, Römer und Wikinger legten danach etliche von Seemeilen zurück.

Generationsübergreifend wurde die Kunst der Navigation mündlich weitergegeben. Es waren Erfahrungen, die aus Sonne, Mond und Sternenkonstellationen, dem Wind und der Windrichtung beobachtet wurden.

Mittels dem Lot wurde nicht nur die Wassertiefe, sondern auch die Beschaffenheit des Grundes ermittelt.

In der Antike gab es Aufzeichnungen, die aufzeigten. Untiefen, gefährliche Strömungen und Landzungen.

Aus diesen Seewegbeschreibungen entwickelten sich ab dem 13. Jahrhundert die ersten mittelalterlichen Portolankarten. Sie gelten als Vorläufer der heutigen Seekarten und ermöglichten es den Seefahrern, nach einer Vorlage den Kurs zu bestimmen.

Was wird mit der Navigation bestimmt?

Mithilfe der Navigation ermittelst du, wo du bist und errechnest den Kurs, wo du hin möchtest.

Die Navigation ist von großer Bedeutung, sie hilft, sich am Wasser zurechtzufinden. Mittels ordentlicher Orientierungsarbeit steuerst du sicher und in angemessener Zeit Richtung deinem Wunschziel.

Im nautischen Bereich wird die Kursbestimmung auch Steuermannskunst genannt.

Beim Bootfahren gibt es unterschiedliche Methoden und Instrumente, die dir die Hauptaufgaben der Navigation vereinfachen. Ein guter Steuermann verfügt nicht nur über das nötige technische Wissen, sondern hat auch genügend Erfahrung, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch beim Navigieren gilt, wer fleißig übt, ist klar im Vorteil!

Hilfsmittel für die Navigation

Zu den wichtigsten Hilfsmitteln der Navigation zählen der Kompass, das Navigationsdreieck, das Anlegedreieck und der Marinezirkel. Möchtest du tiefer in die Thematik Sternnavigation eintauchen, ist ein Sextant dafür wichtig. Solange du dich mit dem Boot nur in Landnähe befindest, ist die Terrestrische Navigation von Bedeutung. Du siehst immer ein Stück Land und kannst anhand dessen mittels Kreuzpeilung herausfinden, wo sich dein Boot gerade befindet.

Solltest du einmal nicht wissen, ob du wirklich am gewünschten Ziel angekommen bist, kannst du die sogenannte Bäckernavigation anwenden. Das bedeutet, du gehst zum nächsten Bäcker, kaufst ein Stück Brot und siehst auf der Tüte des Ladens, wo du bist. 😀

Navigations ABC

AnlegedreieckDreieck das durchsichtig ist und zum Verschieben des Navigationsdreiecks dient, damit an jeder Stelle der Seekarte der richtige Kurs eingetragen werden kann.
GezeitentafelnTafeln, die zum Berechnen von Wasserstand-Vorhersagen in Tidengewässern genutzt werden. Die größte Springtide befindet sich in Bay of Fundy und beträgt 16 Meter.
KimmSichtbare Grenzlinie zwischen Erdoberfläche und Luft.
KnotenGeschwindigkeitsangabe – eine Seemeile pro Stunde entspricht einem Knoten
KompassInstrument zur Bestimmung von Himmelsrichtungen, Peilrichtung oder Navigationskursen.
LotEin Gerät zur Messung der Wassertiefe
MarinezirkelEin spezieller Zirkel zum Messen und Übertragen von Distanzen in die Seekarte.
NavigationsdreieckDreieck zum Bestimmen und Eintragen von Kursen.
NavigationssetDas Set beinhaltet ein Navigationsdreieck, ein Anlegedreieck, einen Marinezirkel, einen Bleistift, einen Radiergummi und einen Spitzer.
SeekartenKarte über befahrbare Seewege, Schifffahrtsstraßen mit Angaben über Tiefe, Verkehrstrennungswege oder Gefahrenstellen.
SeemeilenLängeneinheit auf See
SextantNautisches und optisches Messgerät zum Berechnen von Winkeln von weit entfernten Objekten.

Mehr über die Navigation lernst Du im theoretischen Kurs für das kroatische Küstenpatent. Erfahre HIER mehr.

Mehr lesen

Ähnliche Beiträge

Amalfiküste Abenteuer: Segeln, Sonne und Dolce Vita

Entdecke das Segelabenteuer entlang der atemberaubenden Amalfiküste! Tauche ein in die Schönheit von Positano, Ravello und Capri. Genieße das authentische Italien, fernab der Touristenpfade, und erlebe die Magie von Sonne, Meer und Geschichte. Erlebe die perfekte Kombination aus antiken Städten wie Pompeji und modernem Dolce Vita in Neapel.

Sonne, Wind und Wellen: Segelabenteuer an der Côte d’Azur

Erleben Sie Sonne, Wind und Wellen beim Segeln an der Côte d’Azur. Entdecken Sie die Schönheit der französischen Riviera mit ihren malerischen Städten wie Cannes, Nizza und Saint-Tropez. Von Menton bis Monaco erstreckt sich die azurblaue Küste der Provence-Alpes-Côte d’Azur Region. Tauchen Sie ein in die faszinierende Kultur und die entspannte Atmosphäre dieser einzigartigen Urlaubsregion.

Warum ein Segelurlaub auf den Balearen unvergesslich ist

Entdecke die unvergessliche Schönheit der Balearen beim Segeln. Tauche ein in paradiesische Strände, türkisblaues Wasser und eine einzigartige Atmosphäre. Erlebe Abenteuer, Entspannung und unvergessliche Momente unter der warmen Sonne Spaniens. Genieße die faszinierende Perspektive eines Segelurlaubs auf den Balearen.